Diagnostik: einfach, schnell und präzise

Wissenschaftler und Ärzte diagnostizieren Chemikaliensensitivität

Mit der Diagnostik von Chemikaliensensitivität, meist kurz MCS genannt, haben viele Ärzte ihre Schwierigkeiten. Es fehlt an konkretem Wissen über die Erkrankung, die Betroffene auf geringste Spuren von Alltagschemikalien reagieren lässt. Eine amerikanische Professorin entwickelte vor über 10 Jahren ein spezielles Diagnoseinstrument, das sich bewährt hat und in der Wissenschaft Anklang fand. (1) Es handelt sich um eine Art Fragebogen mit vier Skalen, der wie eine Drehscheibe aufgebaut ist und mit dem der Arzt den Patienten mittels Befragung nach Umwelteinflüssen und Symptomatik einordnen kann. Dieser spezielle Fragebogen ist durch wissenschaftliche Studien validiert, die in verschiedenen Ländern an Universitäten durchgeführt wurden. Das Besondere am QEESI ist die sehr einfache Handhabung und dass die Auswertung zuverlässig ist. Gleichzeitig ist das Diagnoseinstrument bei 5€ für 10 Stück äußerst preisgünstig. Auf Englisch kann man der Original QEESI auf der Webseite von Prof. Miller sogar kostenlos downloaden. Ein deutscher Arzt bietet eine modifizierte QEESI Version zum downloaden (pdf) an. Aktuell wurde die Zuverlässigkeit durch eine dänische Studie erneut bestätigt. (2)

QEESI, ein geeignetes Diagnoseinstrument

Wissenschaftler aus verschiedenen Kliniken und Forschungseinrichtungen führten eine Studie durch um festzustellen, ob der QEESI Fragebogen auch ein für die dänische Bevölkerung geeignetes Diagnoseinstrument ist, um Chemikaliensensitivität (MCS) zu diagnostizieren. Das Ergebnis der Studie war positiv, der QEESI bewies hohe Zuverlässigkeit und Genauigkeit, um chemikaliensensible Menschen zu identifizieren.

MCS Diagnostik mittels QEESI

Der QEESI Fragebogen (Quick Environmental Exposure and Sensitivity Inventory) wurde von der amerikanischen Wissenschaftlerin Prof. Claudia Miller entwickelt. Das Diagnoseinstrument wird seit Jahren weltweit von Wissenschaftlern und niedergelassenen Ärzten benutzt, um festzustellen, ob umweltbedingte Faktoren Symptome bei einem Patienten auslösen. (1-10)

Japanische, schwedische, spanische, kanadische und amerikanische Wissenschaftler setzten den Fragebogen wegen seiner hohen Zuverlässigkeit und Genauigkeit immer wieder bei ihren Studien ein, um chemikaliensensible Patienten in Studienkollektiven zu identifizieren. Um den QEESI zur Befragung der dänischen Bevölkerung nutzen zu können, wurde er ins Dänische übersetzt.

Fast zehn Prozent der dänischen Bevölkerung ist chemikaliensensibel

Die dänische Studie bestand aus zwei Gruppen von Probanden. Die eine Gruppe umfasste 2000 Personen aus der Allgemeinbevölkerung, die stichprobenartig über das Einwohnermeldewesen ausgewählt wurden. Die zweite Probandengruppe bestand aus 315 Patienten mit bereits diagnostizierter Chemikaliensensitivität.

Die Wissenschaftler aus verschiedenen dänischen Kliniken und Forschungseinrichtungen waren zufrieden über das endgültige Resultat. Die dänische Übersetzung des QEESI zeigte insgesamt gute Zuverlässigkeit und Gültigkeit beim Endergebnis. Sie stellten bei einer Sensitivität der Skalen von 92,1% und einer Spezifität von 91,8% fest, dass 8,2% der Personen, die aus der Allgemeinbevölkerung stammten, eine Chemikaliensensitivität fest. Aufgrund der Zuverlässigkeit des QEESI empfehlen die dänischen Wissenschaftler das durch eine repräsentative Anzahl von Studien aus verschiedenen anderen Ländern validierte Diagnoseinstrument für weitere zukünftige Studien.

Informationen für niedergelassene Ärzte

Der QEESI Fragebogen ist ein einfaches, von jedem Arzt leicht zu handhabendes Diagnoseinstrument. In den vergangenen Jahren wurde der QEESI in verschiedene Sprachen übersetzt und ist auch in deutscher Sprache verfügbar.

Durch eine flächendeckende Vorstellung des QEESI in medizinischen Fachzeitschriften und bei Fortbildungsmaßnahmen könnte niedergelassenen Ärzten ein kostengünstiges und zuverlässiges Diagnoseinstrument zur Feststellung von Chemikaliensensitivität in die Hand gegeben werden. Zusammen mit den ebenfalls durch zahlreiche internationale Studien validierten Fallkriterien für MCS würde es niedergelassenen Medizinern ermöglicht, sich bei einem Patienten mit Verdacht auf Chemikaliensensitivität eine erste Bestätigung zu verschaffen, um gegebenenfalls umfassendere Diagnostik und patientenspezifische Behandlung zu veranlassen. 

Autor: Silvia K. Müller, CSN – Chemical Sensitivity Network, 25. April 2012

Literatur:

  1. Miller, C.S., Prihoda, T.J.,The Environmental Exposure and Sensitivity Inventory (EESI): a standardized approach for measuring chemical intolerances for research and clinical applications. Toxicol. Ind. Health 15,370–385, 1999.
  2. Skovbjerg S, Berg ND, Elberling J, Christensen KB., Evaluation of the quick environmental exposure and sensitivity inventory in a danish population, J Environ Public Health. 2012;2012:304314. Epub 2012 Jan 12.
  3. Fujimori S, Hiura M, Yi CX, Xi L, Katoh T., Department of Public Health, Faculty of Life Sciences, Kumamoto University, Factors in genetic susceptibility in a chemical sensitive population using QEESI, Environ Health Prev Med. 2011 Dec 29.
  4. Hojo S, Ishikawa S, Kumano H, Miyata M, Sakabe K., Clinical characteristics of physician-diagnosed patients with multiple chemical sensitivity in Japan, Int J Hyg Environ Health. 2007 Dec 20.
  5. Fernandez-Sola J, Liuis Padierna M, Nogue Xarau S, Munne Mas P., Chronic Fatigue Syndrome and Multiple Chemical Hypersensitivity after Insecticide Exposure, Medicina Clinica, 124(12):451-3, April, 2005.
  6. Nogué S, Fernández-Solá J, Rovira E, Montori E, Fernández-Huerta JM, Munné P., Multiple Chemical Sensitivity: study of 52 cases, Med Clin (Barc). 2007 Jun 16; 129(3):96-8.
  7. Nordin S, Andersson L., Evaluation of a Swedish version of the Quick Environmental Exposure and Sensitivity Inventory, Int Arch Occup Environ Health. 2010 Jan;83(1):95-104. Epub 2009 May 26.
  8. Hasegawa M, Ohtomo M, Mizuki M, Akiyama K., Diagnosis of multiple chemical sensitivity by chemical compounds exposure tests, Arerugi. 2009 Feb;58(2):112-8.
  9. Manabe R, Kunugita N, Katoh T, Kuroda Y, Akiyama Y, Yamano Y, Uchiyama I, Arashidani K., Questionnaire survey of workers in specific buildings regarding multiple chemical sensitivity,Nihon Eiseigaku Zasshi. 2008 Jul;63(4):717-23.
  10. Hojo S, Kumano H, Yoshino H, Kakuta K, Ishikawa S., Application of Quick Environment Exposure Sensitivity Inventory (QEESI) for Japanese population: study of reliability and validity of the questionnaire, Toxicol Ind Health. 2003 Jul;19(2-6):41-9.

Weitere CSN Artikel zum Thema MCS Diagnostik:

3 Kommentare zu “Diagnostik: einfach, schnell und präzise”

  1. Carsten 26. April 2012 um 10:20

    Jetzt habe ich doch endlich mal gute Nachrichten!

    Mir wurde vom Gesundheitsamt Steglitz-Zehlendorf in Berlin diese Praxis hier empfohlen…

    http://praxis-assheuer.de/

    Der junge Dr. Assheuer beschäftigt sich mit MCS und Fibromyalgie. Mit dem hatte ich gestern ein Erstgespräch bei dem er sagte „Es muss einfach mal jemand den Mut haben MCS auf die Diagnose zu schreiben.“ Das war sehr hilfreich weil ich mit dem Attest was er mir gab, gestern natürlich erstmal alle möglichen Stellen anschreiben konnte. Versorgungsamt, Gesundheitsamt, Jobcenter, Rentenstelle.

    Einen Tag vor meinem Arztbesuch mailte mir eine Berliner Patientin, dass ich mit dem Attest / der Diagnose zum Rentenversicherung gehen kann, wo die Abteilung Reha die Möglichkeit hat mich zu einer Umschulung für Arbeitsstellen zu schicken, die mich als Behinderten einstellen könnten. Also einen Arbeitgeber, der eine Stelle so einrichtet, dass es mir an dem Arbeitsplatz gut geht. Mal sehen ob das klappt.

  2. Twei 27. April 2012 um 00:36

    Bei mir wurde MCS nicht über den QESSI-Fragebogen diagnostiziert. Aufgrund langjähriger verschiedener Erkrankungsformen, stellte nach intensiver Untersuchung ein Lungenfacharzt den Verdacht einer MCS fest.

    (Untersuchungen und Behandlungen bei anderen Ärzten zuvor, hätten aber zu einem verkürzten Weg der tatsächlichen Diagnose führen müssen. Schließlich gab ich immer ausführliche Schilderungen meiner Symptome und körperlichen Einschränkungen an.)

    Einige Monate später mußte ich vom Sozialgericht aus zu einem gerichtsgutachterlichen Psychologen, welcher mich an 2 Tagen für mehrere Stunden mehreren Eignungstests und einigen Gesprächen unterzog.

    In diesen Tests waren auch alle QESSI Fragen eingearbeitet; MCS oder ähnliches stand da aber überhaupt nicht drauf. So wurde letztendlich meine MCS bestätigt – eigentlich ca. 6 Jahre zu spät.

    Ich persönlich halte den QESSI Fragebogen zur MCS-Diagnose sehr gut und zielgerecht.
    Schließlich gibt es ausreichend andere ärztliche Befunde, wie z.b. die bronchonale Hyperreagibilität, diverse Allergien, Gliederschmerzen, chronisches Schmerzsyndrom und einiges mehr, die die Aussagen des QESSI Fragebogens eindeutig belegen.

    Es ist wirklich notwendig, dass der QESSI Fragebogen Einzug in alle Hausarztpraxen findet, damit jahrelange Fehlbehandlungen bei Umwelterkrankungen vermieden werden, sowie die Kosten des Gesundheitswesens nicht übermäßig überzogen werden.

    Um MCS zu diagnostizieren, bedarf es keine Überweisung zu einem Psychiater, sondern nur einen informierten Hausarzt!

  3. Mirijam 29. April 2012 um 13:44

    Vielen Dank für diesen überaus wichtigen Artikel, der das Potential hat, schwer erkrankten Menschen zur richtigen Diagnose zu verhelfen, damit ihre Irr-Reise durch die unnötig irrsinnig viel Geld verschluckende medizinische Landschaft hier zu Lande endlich ein Ende hat.

    Der QEESI Fragebogen ermöglicht es, zu verhindern, dass von uns allen schwer verdientes und in die Krankenkassen eingezahltes wertvolles Geld in die unersättlichen Schlunde arroganter Dilettanten verschwindet.

    Und mit der richtigen Diagnose kann selbstredend die richtige Therapie eingeleitet werden, um wertvolles menschliches Potential vor Schäden durch giftige Chemikalien zu schützen und zu verhindern, dass dieses Potential unserer Gesellschaft verloren geht.

    Das würde Deutschland automatisch davor bewahren, zu einem Land der Dilettanten zu werden, was wiederum die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes auf den globalen Märkten erhöhen würde.

    Der GEESI Test- ein Verfahren von globaler Bedeutung!

Kommentar abgeben: