Das Risiko steigt – unser Engagement auch! Kostenlose Duftstoff-Infokarten klären auf

Kostenlose Infokarte über Gefahren durch Duftstoffe

Duftstoffe zählen laut Expertenauskunft zu den Top-Allergieauslösern und stellen auch für Asthmatiker, Menschen die unter Migräne leiden, Schwangere und insbesondere für Personen mit Chemikaliensensitivität ein großes gesundheitsbeeinträchtigendes Problem dar. Doch nicht nur für diese Mitmenschen sind Parfums, Aftershaves, Weichspüler, Raumduftsprays ein Risikofaktor, sondern für jeden, denn sie bestehen weitgehend aus Chemikaliengemischen, die im Stande sind die Gesundheit von jedem zu beeinträchtigen.

Parfums enthalten häufig mehrere hundert chemische Einzelsubstanzen. Von einigen die regelmäßig darin zu finden sind, weiß man in der Medizin, dass sie Krebs, Nerven- und Immunschäden, Allergien, Hautekzeme, Geburtsschäden und vieles mehr auslösen können. Aus Rücksicht auf die Gesundheit aller, nicht nur der bereits erkrankten Mitmenschen, sollten wir in der Öffentlichkeit auf Duftstoffe verzichten. Nicht zuletzt der eigenen Gesundheit zuliebe.

Kostenlose Infokarte über Gefahren durch Parfum, Aftershave, Duftstoffe

Kostenlose Infokarte über Gefahren durch Parfum

Werden Sie aktiv

Um die Aufklärung über die Gefahren, die in Parfums und Duftstoffen stecken, zu erleichtern hat CSN spezielle Duftstoff-Infokarten gestaltet und drucken gelassen, damit sie jeder in seinem Umfeld verteilen kann.

Die Duftstoff-Infokarten können Sie kostenlos gegen einen frankierten und adressierten Rückumschlag anfordern. Wenn Sie Interesse an den Duftstoff-Infokarten haben, frankieren Sie bitte den Rückumschlag (Langformat) für 10 Infokarten mit 1.45€ (weitere Mengen sind auf Anfrage möglich) und senden Sie diesen an CSN – Chemical Sensitivity Network, Mühlwiesenstr. 2, 55743 Kirschweiler.

CSN wünscht viel Erfolg beim Verteilen!

ZUM NÄHEREN INFORMIEREN ÜBER DUFTSTOFFE ANKLICKEN >>>

Informationen über Duftstoffe und gesundheitliche Einschränkungen durch Duftstoffe

10 Kommentare zu “Das Risiko steigt – unser Engagement auch! Kostenlose Duftstoff-Infokarten klären auf”

  1. Morningstar 8. Juli 2009 um 13:08

    WOW CSN, dass die tollen Duftstoffkarten ein Geschenk für uns sind!

    Ich ordere die Tage welche, denn ich habe schon einige Anlaufstellen, die darauf warten sie auszulegen.

    Grüsse

  2. Henriette 8. Juli 2009 um 14:04

    Meine Eltern möchten die Duftstoff-Infokärtchen sogar an ihre Bekannten weiterreichen. Ich habe mein Muster vielen Ärzten und in Geschäften gezeigt, fast ausnahmslos gewähren mir das Auslegen.

    Umso mehr freue ich mich, dass wir die Duftstoff-Infokarten sogar geschenkt bekommen und sie nun gedruckt sind. Das heißt, es kann bald losgehen mit dem Fluten. :)

    Herzlichen Dank CSN,
    Henriette

  3. Energiefox 8. Juli 2009 um 16:59

    Ich wünsche viel Erfolg und hoffe das ich mich täusche. Ich bin nicht an MCS erkrankt, vermutlich noch nicht) aber finde diese miesen chemischen Düfte verdammungswürdig, weil sie mir auch derbe Probleme bereiten und krank machen. Nur wenn ich mit Ottonormalverbraucher über das Thema rede, merke ich es interessiert Sie auf gut Deutsch einen Scheißdreck und Sie nehmen die Gefahr die von diesen chemischen Stinkbomben kommen absolut nicht ernst. Hatte den Scary Guy mal hier im Forum vorgestellt, ich denke wir brauchen einen Scary Guy. (Einen Amerikaner der auf unkonventioneller Art Gewalt anprangert und es schaffte Einstellungen erfolgreich zu ändern). Bei diesen Düften handelt es sich auch um Gewalt die den Mitmenschen zugefügt wird.
    Das Schlimme ist man ist dieser Gewalt recht schutzlos ausgeliefert und die Opfer dieser Gewalt bekommen keine Anerkennung. Es ist unglaublich schwer Leute zu beeinflussen, die meisten Leute sind da recht resistent und ändern Ihre Einstellungen nicht.
    Viel Erfolg
    Gruß
    Energiefox

  4. Kallewirsch 8. Juli 2009 um 19:05

    @Energiefox
    Beim Verteilen des MCS-Infofyers bekam ich oft zu hören, dass man jemanden kenne, der auch keine Duftstoffe vertrage. Die Zahl derjenigen, die auf Düfte und Parfum reagieren, steigt massiv an. Aufklärung ist wichtig. Vielen Gesunden mag es egal sein, aber Leute die gesundheitlich schon etwas gebeutelt sind, werden sicher hellhörig. Durch die professionelle Aufmachung der Duftstoff-Infokarten, werden sie bestimmt Aufmerksamkeit erhalten und was bewirken. Davon bin ich überzeugt.

    Danke CSN dass wir die Duftstoff-Karten umsonst bekommen, dann macht das Verteilen doppelt Spaß.

    Gruss Kalle

  5. Energiefox 8. Juli 2009 um 19:26

    Freut mich Kallewirsch,
    vielleicht habe ich hier auch ein Umfeld was besonders hartnäckig ist weil abhängig. Ich bekomme nämlich gerade den Duft der nahen Erdölraffinerie zu sprüren und viele Leute im Ort arbeiten dort.
    Nehme mal an die werden es schwer einsehen das
    Düfte krank machen. Ich habe übrigens jetzt Kopfschmerzen und das seit heute morgen. Heute morgen roch ich es nicht. Habe schon öfter gehabt stehe auf und habe Kopfschmerzen und dann ach ja die Erdölraffinerie. Zum Glück habe ich sonst fast nie Kopfschmerzen.
    Gruß Energiefox

  6. Kallewirsch 8. Juli 2009 um 22:45

    Energiefox,

    die uneinsichtigen Leute gibt es hier auch in der Überzahl. So besteht intensiver Aufklärungsbedarf über die Wirkung der Chemikalien in Parfums und Duftstoffen auf die Gesundheit von uns allen, da die meisten unwissend und sorglos damit umgehen. Da leider in der Öffentlichkeit allgemein bagatellisiert wird, glauben die meisten Leute einem nicht. Es ist davon auszugehen, dass zukünftig die Zahl der Duftstoffallergiker und der Menschen, die an Multiple Chemical Sensitivity erkranken, leider heftig ansteigen wird. Umso wichtiger ist es, dass wir zu Taten schreiten und uns alle mit Duftstoff-Karten und MCS-Flyer versehen unters Volk begeben.

    Vielleicht nimmst Du Dir auch einen Stapel Duftstoff-Infokarten und reichst es den Leuten, anstatt ausführlich zu erklären. Viele glauben eher was sie lesen, das kommt objektiver an.

    Man muss ja nicht unbedingt selbst an MCS erkrankt sein. Der Umwelt ist es allemal zuträglich, wenn die Chemikalienlast reduziert wird und die Chemikalien der Düfte seltener zum Einsatz kommen.

    Gruss Kalle

  7. Energiefox 9. Juli 2009 um 06:02

    Hast recht Kalle,
    1 Gramm Praxis ist mehr wert als 100 Tonnen Theorie. Werd auch Kärtchen verteilen.
    Gruß Energiefox

  8. Supergirl 9. Juli 2009 um 22:34

    Ich die Duftstoff-Infokarte schon vielen gezeigt und gefragt, ob ich sie demnächst auslegen darf und bekam nur positive Reaktionen. Toll, dann können meine Aufklärungsaktivitäten nun beginnen. Spitze CSN, dass wir die Kärtchen geschenkt bekommen. Das ist ja wie Weihnachten.

    Supi! Grüsse

  9. Mary-Lou 10. Juli 2009 um 08:05

    Zitat:

    “Das Risiko steigt – unser Engagement auch!”

    So sehe ich das auch, leider steigt das Risiko durch Chemikalien in Parfum und Duftstoffen krank zu werden. Die Zahl der Duftstoff-Allergiker wie auch die der MCS-Kranken, ist auf dem steigenden Ast, leider.

    Doch wir Betroffenen klären auf und nutzen die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, um alles nur Erdenkliche zu unternehmen, um andere Menschen vor dem gleichen Schicksal zu bewahren, das uns eingeholt hat.

    Wer Bescheid weiß um die mögliche gesundheitsschädigende Wirkung von Duftstoffen, Parfum & Co., sollte versuchen etwas zu unternehmen, um andere zu warnen. Durch Chemikalien in Parfum krank zu werden, ist mit das Überflüssigste was es gibt.

  10. Jewel 14. Juli 2009 um 21:47

    Voll cool, danke CSN für das Schenken der Duftstoffkarten. Gerne werde ich welche verteilen, ich finde sie sehen spitze aus.

    Genau Mary-Lou, wir Betroffenen sollen alle Möglichkeiten nutzen und eifrig über Duftstoffe informieren. Dass Parfum und Duftstoffe richtig krank machen kann, wissen sicher die wenigsten Konsumenten.

Kommentar abgeben: