Akupressur – wirksam, einfach, schnell

Steine im Wasser

Stellt euch vor, es gäbe ein Mittel, dass jederzeit verfügbar, ohne Nebenwirkungen, kostenlos und sogar bei chemikaliensensitiven Menschen problemlos gegen viele Alltagsbeschwerden eingesetzt werden kann. Das Mittel gibt es: Akupressur.

Nun, ich will hier zunächst meine persönlichen Erfahrungen mit Akupressur erzählen. Ich hatte schon seit meinem dritten Kein Heuschnupfen mehrLebensjahr Heuschnupfen, es wurde jedes Jahr schlimmer. Am Schluss war es so heftig, dass ich phasenweise keine 5 Minuten ohne Taschentuch auskam und nur noch verschwommen sah, mit kaninchenroten Augen.

Aber in diesem Frühjahr habe ich Akupressur entdeckt und damit seit vielen Jahren erstmals wieder einen Sommer ohne Heuschnupfen erlebt. Ich habe 4 Mal täglich die auf der Seite einer großen österreichischen Krankenversicherung (siehe unten) beschriebenen Punkte akupressiert. Jeden der 6 Punkte bei leichtem Pollenflug 1 Minute lang, in Zeiten mit vielen Pollen 2 Minuten. Das sind dann nur 6 bis 12 Minuten täglich, klappt locker zwischendurch.

Meine Oma, schon 78, leidet bei Hitze immer unter Venenbeschwerden. Sie wollte zuerst nicht glauben, dass Akupressur wirklich funktionieren kann. Doch als ihre Beine wieder massiv geschwollen waren, ließ sie sich überreden, es mal zu probieren. Wir drückten zwei Punkte an den Beinen. Die Schwellung verschwand in wenigen Minuten, und mit der Schwellung die Schmerzen. Ähnlich wurde einige Monate später ein schmerzender Arm kuriert. Auch bei ihren Rückenschmerzen hilft die Akupressur.

Was ist Akupressur?
Akupressur ist eine seit Jahrtausenden bekannte Technik, mit der sich der Patient durch Massage bestimmter Druckpunkte selbst helfen kann. In asiatischen Texten wurde die Akupressur schon vor 3000 Jahren als Behandlungsmethode für viele Krankheiten erwähnt.

Die Theorie dahinter: Der Körper wird von Energieleitbahnen, den Meridianen, durchzogen. Das im Krankheitsfall gestörte Energiegleichgewicht kann durch Akupressur der jeweiligen Punkte wieder hergestellt werden.

Die westliche Medizin kann die Energieleitbahnen nicht nachweisen. Dennoch ist die Wirkung der Akupressur – warum auch immer – nachgewiesen.

Welche Vorteile bietet Akupressur?
Und was ist in vielen Fällen der große Vorteil der Akupressur gegenüber Medikamenten?

1. Akupressur ist absolut chemiefrei, das einzige Mittel sind die eigenen Hände, oder gegebenenfalls ein kleiner Stab oder die Finger einen anderen Person, wenn man selbst nicht an den Punkt kommt. Auch für Menschen mit Medikamentenunverträglichkeiten ist Akupressur eine Alternative.

2. Akupressur ist völlig frei von Nebenwirkungen.

3. Man hat die eigenen Hände immer dabei. Und da man nur die Symptome kennen muss, um den richtigen Akupressurpunkt zu finden, kann man sich oft selbst helfen, auch wenn man (noch) keine ärztliche Diagnose hat, oder bei kleinen „Zipperlein“ natürlich keine benötigt.

4. Akupressur kann gegen viele Beschwerden eingesetzt werden, die nicht gleich medikamentös behandelt werden müssen, oder die medizinische Behandlung unterstützen.

5. Akupressur wirkt schnell: Sofort oder in wenigen Minuten ist bei akuten Beschwerden Besserung zu spüren. Akupressur wirkt aber auch als Langzeitbehandlung, z.B. gegen Heuschnupfen oder Rückenschmerzen.

6. Bei Akupressur gibt es keine „Maximaldosis“. Es ist in manchen Fällen nicht sinnvoll, Punkte länger als 15-20 Minuten zu drücken, wenn sich keine Wirkung ergibt. Aber gefährlich ist das auch nicht, nur dann eben sinnlos. Man kann durchaus mehrmals am Tag drücken, oder auch in sehr kurzen Abständen.

7. Akupressur ist kostenlos. Es gibt Bücher, in denen nachzulesen ist, welche Punkte gegen welche Beschwerden helfen. Aber auch im Internet findet man viele Infos, welche Punkte bei welchen Beschwerden angewandt werden können. Drei gute Links für alle Anwender, die erst einmal selber im Netz nachschauen wollen:

Selbsthilferatgeber der österreichischen Krankenversicherung „GENERALI“. Tipps für Hausmittel und Akupressur zu vielen verschiedenen Beschwerden.

Kompletter Selbsthilferatgeber zur Akupressur, so gut wie ein Buch, auch für absolute Einsteiger. Leider auf Englisch, aber Schulenglisch und ein Wörterbuch zum Nachschlagen von Krankheitsnamen dürften genügen.

Sehr umfassende Anleitung zur Anwendung der Akupressur, wie sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt wird. Besonders zur Behandlung chronischer Erkrankungen oder Infekten, Kinderkrankheiten und für den Bereich Gynäkologie.

8. Die ortsfremde Behandlung ist möglich. Klassische Massagemethoden massieren bei Kopfschmerz am Kopf. Und was, wenn der Kopf zu weh tut, um auch nur etwas fester dran zu fassen? Kein Problem. Akupressur bietet eine große Auswahl von Punkten, z.B. an Händen oder Füßen.

9. Es gibt keine Altersbeschränkung. Man darf einem Kleinkind kein Aspirin geben. Akupressur darf aber auch bei Kleinkindern oder alten Menschen angewendet werden. Natürlich drückt man bei sehr alten Menschen oder Kleinkindern –  es geht sogar bei Babys – sehr sanft, aber das zeigt trotzdem gute Ergebnisse, denn diese Personen sind auch sensibler.

10. Man kann, das sei auch erwähnt, damit kaum etwas falsch machen. Natürlich drückt man nicht so fest, dass der Patient blaue Flecken bekommt, das wäre wohl die einzige Gefahr. Man drückt einfach nach Gefühl. Und wenn man den falschen Punkt erwischt? Dann passiert schlichtweg nichts.

Gibt es Gegenanzeigen?
Es gibt nur wenige Gegenanzeigen. Man sollte nicht direkt auf einer lokal erkrankten Hautstelle drücken. Bei schweren Herz-Kreislauf-Krankheiten sollte man auch keine Akupressur anwenden. Das heißt nicht, dass man bei etwas zu hohem Blutdruck nicht akupressieren darf. Dagegen gibt’s sogar Punkte. Nur bei schweren Krankheiten ist es ratsam, sich vorher mit dem Arzt absprechen.

Auch Schwangere sollten keine Akupressur anwenden, da Laien oft nicht wissen, welche Punkte auf den Unterleib wirken. Ausnahme ist der Punkt an der Innenseite des Unterarms, drei Fingerbreiten von der Handgelenksfalte entfernt: Er ist bei Schwangeren als völlig sicheres, hochwirksames Mittel gegen Übelkeit seit langem erprobt.

Akupressurpunkte
Wie stark man drücken muss, das habe ich auch festgestellt, ist sehr individuell. Gerade bei Punkten an Armen und Beinen muss ich, um eine Wirkung zu spüren, fast meine ganze Kraft aufwenden, also sehr fest drücken. Den leichten Anfangsschmerz, das „Pieksen“, das zu Beginn oft auftritt, ist minimal, eher ein leichter Druck. Bei meiner Oma dagegen muss man selbst an den Beinen äußerst vorsichtig akupressieren, der Anfangsschmerz ist sonst zu stark. Es tritt bei ihr bei sanfter Massage die beste Wirkung ein.

Beeindruckender Effekt?
Ich kann das wirklich nur jedem empfehlen. Fünf Akupressurpunkte, die ein besonders breites Wirkungsspektrum haben, möchte ich hier zum Merken empfehlen. Man sollte immer ein deutliches Druckgefühl auslösen, anfangs kann das leicht wehtun (ein Zeichen dafür, dass es der richtige Punkt ist). Dieser Anfangsschmerz lässt während des Drückens langsam nach. Wirklich schmerzen sollte es aber nicht! Punkte im Gesicht oder an empfindlichen Körperstellen nur sehr sanft drücken, hier sollte es überhaupt nicht wehtun.

Gegen Schmerzen und Erkältung:
Akupressurpunkt Di4Der Punkt liegt auf der Mitte des Muskels zwischen Daumen und Zeigefinger. Faust machen, Daumen nach innen, sodass sich ein keiner „Hubbel“ zwischen Daumen und Zeigefinger bildet. Der Punkt liegt auf der höchsten Stelle. Kräftige Massage (es kann leicht wehtun, aber wenn es ein richtiger Schmerz ist, drücken Sie zu fest) für 1-2 Minuten je Seite, Wiederholung nach 15-30min, bis die Beschwerden weg sind oder sich dadurch nicht weiter bessern. Wirkung: Gegen alle Schmerzzustände, bei allen Beschwerden im Kopf- und Gesichtsbereich, bei grippalen Infekten und Erkältung.

Gegen Übelkeit:
Akupressurpunkt KS 6Dieser Punkt liegt auf der Innenseite des Unterarms, auf der Mitte zwischen den beiden hier tastbaren Sehnen. Zwei Daumenbreiten entfernt von der Beugefalte des Handgelenks. Kräftiger, massierender Druck mit dem Zeigefinger oder Daumen, auf jeder Seite 1-2 Minuten. Alle 15-30min wiederholen. Bei der Massage ein starkes, in die Tiefe fühlbares Druckgefühl auslösen. Wirkt bei Übelkeit und Erbrechen, Schwindel, Magen- und Verdauungsbeschwerden, auch sehr guter Beruhigungspunkt.

Für den Bauch und mehr Energie:

Akupressurpunkt M36Hand ausgestreckt auf die Kniescheibe legen. Die Spitze des Ringfingers berührt den Punkt. Kräftige, kreisende Massage mit Daumen oder Zeigefinger für 1-2min. Bei allen Magen-Darm-Beschwerden, Durchfall wie Verstopfung, Übelkeit, Brechreiz, Bauchschmerzen. Außerdem hilft der Punkt bei Erschöpfung und Müdigkeit. 

Bei Blasenentzündung und Regelschmerzen:
Akupressurpunkt M16An der Innenseite des Unterschenkels, eine Handbreit (vier Finger) oberhalb des höchsten Punkt des Innenknöchels an der Hinterkante des Schienbeins. Kräftige Massage mit Daumen oder Zeigefinger für 1-2min. Bei allen Erkrankungen im Beckenbereich, wie Blasenentzündung oder Regelbeschwerden (hier können auch die anderen gezeigten Punkte helfen, je nachdem, welche Beschwerden dazukommen, auch M36 lindert die Schmerzen). Auch gut bei Schwächezuständen, niedrigem Blutdruck, Benommenheit.

Zum Entspannen und Einschlafen:
Akupressurpunkt H7In Verlängerung des kleinen Fingers, auf der Beugefalte des Handgelenks. Neben der Sehne, die man spürt, wenn man den kleinen Finger berührt. Kräftiger, massierender Druck mit dem (kurzen!) Nagel des Daumens oder Zeigefingers für 30-60 Sekunden je Seite. Nach 15-30min Wiederholen. Der beste Beruhigungspunkt bei innerer Unruhe, Nervosität, psychischen Erregungszuständen, Angstzuständen, vegetativen Störungen. Der beste Punkt bei Schlaflosigkeit, sehr entspannend. Hat sich auch bei Herzrhythmusstörungen in manchen Fällen als lindernd erwiesen.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Blog Allen, die keine Medikamente vertragen, eine natürliche und wirksame Alternative nahe bringen konnte.

Eure Amalie

Anmerkung:
Schwere Krankheiten müssen von einem Arzt behandelt werden. Jegliche Therapie sollte mit einem Arzt oder Therapeuten abgesprochen werden

21 Kommentare zu “Akupressur – wirksam, einfach, schnell”

  1. Energiefox 24. Oktober 2008 um 12:11

    Ein Vetter von mir ist Innenarchitekt und entwirft recht erfolgreich Möbel. Er erzählte mir, dass er Fußmassage nehme. Es würde ihm wirklich gut gefallen. Ein Volleyballkollege betreibt eine Praxis für Massage und Fußpflege, er hat mal auf einer Emslandschau ein Gerät vorgeführt mit dem man massiert werden konnte. Man wird angeschnallt und dann durchgewalkt. Ich war Testperson war wirklich toll. Ist jetzt nicht genau wie im Bericht an Amalie, aber ich denke, wenn dies schon gut funktioniert, dann sind bestimmt die Sachen die Amalie vorschlägt noch besser.

    Super Betrag Amalie,

    ich massiere manchmal meinen Hund. Er genießt es und ich habe gelesen, wenn man Hunde streichelt, soll es sogar den Blutdruck senken. Jetzt nicht beim Hund sondern beim Masseur.

    Gruß Energiefox

  2. Eike 24. Oktober 2008 um 14:34

    hallo Amalie,

    recht recht herzlichen Dank für diesen tollen hilfreichen Blog-Eintrag.
    Ich habe die erwähnten Selbsthilfeseiten schon mal auf die Schnelle angeklickt.
    Da sind ja sehr gute Tipps zur Beschwerdelinderung, und das OHNE CHEMIE und OHNE GANG in eine Arztpraxis, was ja gerade für uns MCS – Patienten sehr hilfreich ist.
    In deinem Beitrag steckt sehr viel Arbeit, besonders toll finde ich die „eingebauten“ Fotos mit den dazugehörigen gut verständlichen Erklärungen.

  3. Silvia 24. Oktober 2008 um 14:38

    Ganz herzlichen Dank, liebe Amalie!

    Dein Blog hat mir heute schon die Kopfschmerzen weggezaubert. Deine „Hausapotheke“ werde ich noch öfter zum Einsatz bringen.

  4. Lutz 24. Oktober 2008 um 16:29

    Super Beitrag, liebe Amalie !

    Hilfe zur Selbsthilfe, dass ist es, was wir alle dringend benötigen. Dazu hast Du sehr effektive Anregungen gegeben, und gute Links. Deinen Beitrag hast Du super recherchiert, und Deine Bilder sind gut gemacht und so präzise, dass man die Akupressurpunkte sofort findet.

    Weiter so!

    Liebe Grüsse

    Lutz

  5. Maria 24. Oktober 2008 um 18:16

    Hallo Amalie,

    Dein Blog ist super! Die angegebenen Links werde ich mir in Ruhe ansehen. Da ich wie viele MCS Betroffene keine Medikamente vertrage, werde ich die Akupressur gerne ausprobieren.

    An Anlässen wird es sicherlich nicht mangeln, alleine schon bei meinen häufigen Kopfschmerzen.

    Liebe Grüsse
    Maria

  6. Franzi 24. Oktober 2008 um 20:03

    Ich kann mich meinen Vor-Schreibern nur anschließen. Ganz klasse.

    Vor vielen Jahren bekam ich von einer bekannten Krankenschwester den Tipp, um Kopfschmerzen loszuwerden, die „Schwimmhaut“ zwischen Daumen und Zeigefinger der rechten Hand zu reiben. Das half mir auch immer. Bei der linken Hand funktioniert das nicht, man muss es bei der rechten machen. Fällt das auch unter dieses Thema?

    Also ich bin wirklich begeistert davon, danke Amalie!

    Liebe Grüße
    Franzi

  7. Leo 25. Oktober 2008 um 12:57

    Akupressur habe ich selbst zwar noch nicht probiert, werde ich aber bestimmt! Derartige Tipps finde ich immer klasse, wenn man keine Medikamente benötigt und es hilft.

    Solche Praktiken sollten verstärkt Anwendung finden, aber daran verdient ja keiner. Daher wahrscheinlich die Stille um Akupressur, denn über deren positive gesundheitsfördernde Eigenschaften, hört man in der Öffentlichkeit viel zu wenig.

    Gruss Leo

  8. Adele 25. Oktober 2008 um 15:56

    Solche Therapien lobe ich mir, ohne Nebenwirkungen und schnell durchführbar. MCS Kranke haben zumeist eine ausgeprägte Medikamentenunverträglichkeit, da ist Akupressur sicherlich eine tolle und verträgliche Alternative.

    Danke für den tollen Beitrag,

    Gruss Adele

  9. T-Rex 25. Oktober 2008 um 17:35

    Dank Dir Amalie, das ist eine Hilfe für uns alle.
    Prima Links und Photos. Weiter so!

  10. Energiefox 26. Oktober 2008 um 08:50

    Amalie ,
    ich bin ja nicht an MCS erkrankt, trotzdem ich finde solche Beiträge wie Du und die Anderen sie hier im Forum bringen toll. Ich schaue fast jeden Tag hier rein. Habe im Fernsehen noch was gesehen. Doga, kommt von Dog und Yoga. Hat eine Yogaexpertin Tierärzte gefagt welche Übungen, abgewandelt aus dem Yoga, den Tieren gut tun. Eine Frau hatte einen besonders zappeligen Hund . Doch nach mehren Stunden der Hund wurde immer ruhiger. Es tat den Besitzern natürlich auch gut, manche Übungen sind für Hund und Mensch.

    Amelie
    habe auch einige von den Übungen gemacht, die Du hier vorgestellt hast, sie taten mir gut.
    Gruß Energiefox

  11. Suzette 3. November 2008 um 14:15

    Super Deine Akupressurtipps Amalie. Ich habe die letzen Tage öfter innere Unruhe, auf Grund von Düften, die ich zwangsweise abgekommen habe. Durch Deine Akupressurpunkte, habe ich trotz allem einschlafen können. Das grenzt schon an ein Wunder.

    Danke für die Mühe, die Du Dir mit Deinem arbeitsintensiven Blog gemacht hast.

    Suzette

  12. Catwoman 1. Juni 2009 um 21:55

    Akupressur müsste im deutschen Gesundheitssystem viel mehr Beachtung finden und intigriert werden. Aber man investiert lieber in Therapien mit chemisch erzeugten Medikamenten, die mit ihren möglichen, zum Teil schwerwiegenden Nebenwirkungen weitere dauerhafte Gesundheitsstörungen verursachen. Außerdem verdienen die großen Pharmakonzerne weniger, wenn Akupressur breit flächige Anwendung finden würde. Und so schließt sich der Kreis, Akupressur bleibt weiter im Hintertreffen, während die Chemiekeule weiter auf die Patienten losgelassen wird, zum Teil mit nur mäßigem Erfolg. Akupressur hilft bei mir besser als Pillen einzuwerfen.

  13. Alt, Mylène Nicole 27. August 2010 um 14:58

    Merci vielmals, es wirkt bereits…

  14. Grafiker 2. November 2011 um 16:13

    Liebe Amalie,
    würden Sie bitte die Bildquelle zum verwendeten Bild „Steine im Wasser“ angeben?

  15. Silvia 2. November 2011 um 16:17

    Hallo Graphiker,

    das Photo ist von istock.

  16. ohola100 9. August 2012 um 19:54

    Ich bin richtig dankbar! Gleich ausprobiert, gleich geholfen. Tolle Hilfe durch Fotos und gleichzeitig Lagebeschreibung der punkte. Einfach toll…..

  17. nanawoolf 26. Oktober 2012 um 08:54

    Hallo Amalie, dieser Beitrag ist ja nun schon etwas aelter, und leider funktioniert der Stanford Link nicht mehr.
    Habe allergien auf fast alle bekannten Schmerzmittel und Epilepsie, was die Einnahme von mit bekannten Medikamenten gegen Uebelkeit und jede Form von Schmerzen fast unmoeglich macht, ich will ja bei Kopfweh nicht gleich mit Novalgin oder Tramal vorgehen.

    Danke fuer den tollen Artikel.
    Vielleicht wird in einem update der Stanford Link rausfallen oder geaendert, so dass man wieder dran kommt ;-)

    nana.

  18. Silvia 26. Oktober 2012 um 09:21

    Hallo Nana,

    wir werden uns bemühen herauszufinden ob es das Dokument noch gibt und es neu verlinken.

  19. Juliane 27. Oktober 2012 um 08:43

    Hallo Nana,
    öffenbar gibt es die Seiten nicht mehr öffentlich.

    Sucht man mit dem alten Link

    med.stanford.edu/personal/pointfinder

    zeigt der Google nur noch das hier:

    https://www.google.de/#hl=de&output=search&sclient=psy-ab&q=med.stanford.edu%2Fpersonal%2Fpointfinder&oq=med.stanford.edu%2Fpersonal%2Fpointfinder%2F&gs_l=hp.1.1.0i30l2j0i5i30.2369.2369.0.13851.1.1.0.0.0.0.277.277.2-1.1.0…0.0…1c.8cRd-BlRkAY&pbx=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&fp=f432d6e564c9b0a9&bpcl=35466521&biw=1024&bih=606

    Aber hier findet man auch sehr gute Informationen:

    Ein preiswertes Taschenbuch:

    Heilende Punkte. Akupressur zur Selbstbehandlung von Krankheiten
    von Michael Reed Gach
    ISBN-13: 978-3426870709

    Michael Reed Gach, Ph.D. ist Gründer und Direktor des „Acupressure Institute“ in Berkely, Kalifornien. Er entwickelte das Acu-Yoga-System und ist Autor mehrerer Bücher zum Thema Akupressur.

    Weiterführende Literatur mit vielen Beispielen u.a. Verspannungen, Krämpfe, Schlafstörungen:

    Akupressur für emotionale Probleme: Selbsthilfe bei Trauma, Stress und emotionalen Blockaden
    von Michael Reed Gach , Beth Ann Henning

    ISBN-13: 978-3442337354

    Noch ein Tipp zu Therapiestrategie bei Epilepsien :

    Ketogene Diät
    Ernährung als Therapiestrategie bei Epilepsien und anderen Erkrankungen
    2012. 286 Seiten, 85 Abb., 38 Tab., kart.
    Friedrich A. M. Baumeister
    (Neuerscheinung vom 11. Juli 2012)
    ISBN: 978-3-7945-2904-9
    http://www.schattauer.de/shop/product_info.php/info/p737_Ketogene-Diaet.html/XTCsid/dtm46b6mk5aju3bej9954rbb23

    Alles Gute für Dich.

    Juliane

  20. An die Gesundheit gedacht: Wellness Urlaub für den Valentinstag | Gesundheit, Wellness, Kochen 21. Januar 2013 um 14:01

    […] eine nährstoffreiche Torfmasse durchströmt ein angenehmes Wärmegefühl den gesamten Körper. Ob Akupressur Behandlung, Fußreflexzonenmassage oder einfach in den Whirl-Pool steigen – Für jeden ist das Richtige […]

  21. Isa 16. April 2013 um 16:15

    Super Beitrag,
    Ich bin sehr beeindruck und freue
    mich über diese tollen Tipps.
    Danke

Kommentar abgeben: