MCS – Multiple Chemical Sensitivity – WHO ICD 10 T78.4

Fragen beantwortet

Chemikalien – Sensitivität, international in der Medizin und von Behörden als “Multiple Chemical Sensitivity” oder abgekürzt als MCS bezeichnet, wird seit den 80er Jahren auch in Deutschland von Ärzten vermehrt festgestellt.

MCS ist im WHO Register für Krankheiten, dem ICD -10, im Kapitel 19 unter “Verletzungen, Vergiftungen” einklassifiziert. (1,2,3) In Deutschland wird diese rechtsverbindliche Klassifizierung vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) vorgenommen. Ärzte und Dokumentare in den Krankenhäusern sind nach dem Sozialgesetzbuch V verpflichtet, die Diagnosen zu kodieren. Die Verschlüsselung erfolgt auf der Basis des Systematischen Verzeichnisses der ICD-10-GM. (4)

Verbreitung von Verunsicherung über den MCS ICD 10 T78.4
In jüngster Zeit kam es wiederholt zu Aussagen, der Diagnosecode für MCS sei nicht mehr im ICD 10 enthalten, MCS sei dort psychisch einklassifiziert, etc. Diese Behauptungen wurden von interessenabhängigen Medizinern, einigen Selbsthilfegruppenleitern und Einzelaktivisten aufgestellt. Einige dieser Personen fühlten sich sogar berufen, ihre unwahren Behauptungen auch im Ausland, insbesondere in den USA, zu streuen. Auch versuchten sie zu erwirken, dass der international anerkannte und verwendete Krankheitsbegriff MCS von den Erkrankten selbst nicht mehr benutzt werden solle.

Umweltmedizinische Fachverbände beziehen Position für MCS
Von den beiden umweltmedizinischen Fachverbänden, der dbu (Deutsche Berufsverband der Umweltmediziner) und der Europeam (European Academy for Environmental Medicine), war ein Jahr zuvor in einer Stellungnahme mitgeteilt worden, dass man eine Namensänderung entschieden ablehne, denn MCS sei seit 1994 von der WHO als Verletzung und Überempfindlichkeit definiert (ICD-10, unter Ziffer T78.4), was laut dieser beiden umweltmedizinischen Standesorganisationen den Stand der Wissenschaft darstelle. MCS sei eine gültige Diagnose und stelle eine organische Erkrankung dar, und dieser Stand der Wissenschaft sei rechtlich die alles entscheidende Größe, war der gemeinsamen, öffentlich einsehbaren Erklärung der beiden Fachgesellschaften gegenüber CSN zu entnehmen. (5)

Die weiterhin aggressiv durchgeführte Streuung der Falschaussagen (z.B. MCS sei eine psychische Krankheit; der Name MCS sei abgeschafft worden; MCS sei nicht mehr im ICD-10 aufgeführt; etc., etc.) führte letztendlich zu einer eklatanten Verunsicherung und starker Verängstigung bei den MCS Erkrankten und bei einigen Patientenvertretern.

Abklärung der Fakten
Um der Verunsicherung der MCS Patienten ein Ende zu bereiten, traten drei MCS Organisationen unabhängig voneinander an das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) heran und klärten verschiedene diesbezügliche Fragen ab. (1,2,3) Eine Organisation holte beim Bundesministerium für Gesundheit (BGM) zusätzliche Informationen ein. (3)

DIMDI – Klassifizierung von Krankheiten (ICD)
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ernannte das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) als WHO-Kooperationszentrum für das System Internationaler Klassifikationen.

Die internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD) dient der Verschlüsselung von Diagnosen. In Deutschland werden zwei deutschsprachige Ausgaben angewendet, die ICD-10-WHO zur Mortalitätsverschlüsselung und die ICD-10-GM zur Verschlüsselung von Diagnosen in der ambulanten und stationären Versorgung.

Nach § 295 des Fünften Buches des Sozialgesetzbuches sind die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte und ärztlich geleiteten Einrichtungen verpflichtet, in den Abrechnungs-unterlagen für die vertragsärztlichen Leistungen und in dem Abschnitt der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, den die Krankenkasse erhält, die Diagnosen anzugeben. (4)

MCS im ICD 10
Aus den beiden Schreiben des DIMDI ist zu entnehmen, dass der ICD – 10 für MCS existiert, und es wurde darin ausdrücklich hervorgehoben, dass die Erkrankung nicht in das Register “Psychische Krankheiten” einklassifiziert sei. Weiterhin wurde unmissverständlich mitgeteilt, dass eine Einordnung in ein anderes Register auch zukünftig nicht vorgesehen sei. (1,2,3)

Auszug aus dem Schreiben des DIMDI an CSN vom 4. September 2008:

Schreiben DIMDI an CSN

MCS (Multiple Chemical Sensitivity) wird klassifiziert unter:
T78.4…Allergie, nicht näher bezeichnet;
Kapitel 19 (Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen), Abschnitt T66-T78 (Sonstige und nicht näher bezeichnete Schäden durch äußere Ursachen)

Eine Zuordnung der o. g. Erkrankungen zum Kapitel 5 (Psychische und Verhaltensstörungen) ist seitens der ICD-10-GM nicht vorgesehen.

Die ICD-10-GM ist die deutsche Adaption (GM – German Modification”) der von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) erstellten internationalen ICD-10, die in vielen Staaten dieser Welt verwendet wird. Es ist daher davon auszugehen, dass die o. g. Erkrankungen auch in anderen Staaten gleichermaßen klassifiziert sind.

Die ICD-10-GM ist die nach dem Sozialgesetzbuch V in der Bundesrepublik Deutschland vorgeschriebene Diagnoseklassifikation. Es ist nach meiner Kenntnis nicht vorgesehen, die ICD-10-GM durch ein anderes Register zu ersetzen.

Dr. Ursula Küppers
Arbeitsgruppe Medizinische Klassifikation
Im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit
DIMDI, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information

Anruf bei Bundesministerium für Gesundheit
Gleiches erfuhr der Leiter einer Organisation für Chemikaliensensible beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Ihm teilte die Vorgesetzte der in Mutterschaft befindlichen zuständigen Mitarbeiterin mit, es läge dieser zuständigen Bundesoberbehörde bisher kein einziger Antrag vor, MCS nicht mehr in das Alphabetische Verzeichnis der ICD- 10 2009 GM aufzunehmen. Von irgendwelchen Vorgängen den eingeführten Begriff MCS zu ersetzen oder zu ändern, sei gar nichts bekannt. (3)

Auf Nachfrage, was der ursächliche Grund für anderes lautende Thesen über den MCS ICD-10 sein könnte, teilte der Organisationsleiter CSN mit, dass manche Behauptung, den ICD für MCS gäbe es nicht, wohl dadurch zustande käme, weil einige Personen im falschen Werk nachsehen würden, nämlich in der deutschen Ausgabe der ICD 20 2009 GM (wo MCS noch nie aufgeführt war) und nicht im Alphabetischen Verzeichnis, dort, wo die Krankheit wie andere seltenere Gesundheitsstörungen aufgeführt sei. (3)

Neuer Name für eine bereits klassifizierte Krankheit? Eindeutig NEIN
Ein Anruf bei DIMDI räumte eine weitere Unklarheit über den Krankheitsbegriff MCS aus dem Weg. Einige Selbsthilfegruppen hatten angestrebt, MCS durch „Multiple Systemerkrankung” zu ersetzen und behaupteten, dies sei der neue Begriff, den es zu verwenden gälte. Der Leiter einer der größten MCS Organisationen in Deutschland bekam von DIMDI zur Antwort, der Begriff “Multiple Systemerkrankung” sei viel zu unscharf, als dass er Chancen hätte, in die ICD 10 aufgenommen zu werden. (3)

Am 29. Mai 2008 hatte Herr Dr. Donate im CSN Blog in einem Kommentar bereits versucht, Missverständnisse aus dem Weg zu räumen:

“Der Vorstand des dbu hat sich zu Beginn der Diskussion um eine Namensänderung im Gegensatz zu verschiedenen SHGs und auch zu verdienten Veteranen der Umweltmedizin einstimmig und eindeutig für die Beibehaltung des Begriffs “MCS” ausgesprochen.”

“Der Begriff Chronische Multisystemerkrankung oder (engl.) Chronic multisystem illness (CMI) wird hier FALSCH interpretiert. Er kann und soll nicht den Begriff MCS ersetzen. “CMI und MCS” stehen vielmehr im gleichen Verhältnis zueinander wie die Begriffe “Degenerative Gelenkerkrankung und Rheumatoide Arthritis” oder wie “Virusinfekt und Masern”.

CMI ist als Oberbegriff zu verstehen. Zu dieser Krankheitsgruppe zählen neben MCS auch CFS, FMS, TE, TPNP, SBS, BRI und viele mehr.

Der Vorstand des dbu hat sich zu Beginn der Diskussion um eine Namensänderung im Gegensatz zu verschiedenen SHGs und auch zu verdienten Veteranen der Umweltmedizin einstimmig und eindeutig für die Beibehaltung des Begriffs “MCS” ausgesprochen.

Gegen eine Unterordnung der “Krankheit MCS” unter die “Krankheitsgruppe CMI” ist jedoch nichts einzuwenden. Im Gegenteil: der Hinweis auf die Beteiligung mehrere Organsysteme unterstreicht die Schwere der unter CMI subsumierten Krankheitsbilder.

Der dbu lehnt den Begriff IEI ab. Für uns gibt es weder den IEI-Patienten noch die IEI-Krankheit. Auch sollte der Begriff MCS-Syndrom vermieden werden.” (7)

Fazit
Der Begriff MCS ist im ICD-10 als physische Krankheit in das Kapitel 19  – Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen –  einklassifiziert. Es bestehen von Seiten des DIMDI und des BMG keine Bestrebungen, die Krankheit in ein anderes Register, bspw. unter psychiatrische Krankheiten, abzulegen oder gänzlich aus dem ICD-10 zu entfernen. Es liegen auch keine Anträge hierzu vor. (1,2,3)
Der Krankheitsbegriff MCS ist somit der von DIMDI/ WHO und dem BGM anerkannte Krankheitsbegriff in Deutschland. Dem stimmen auch die beiden umweltmedizinischen Fachgesellschaften und die größten Organisationen für MCS Patienten in Deutschland übereinstimmend zu. (5,7)

Autor:
Silvia K. Müller, CSN – Chemical Sensitivity Network, Oktober 2008

Literatur:

  1. DIMDI Schreiben an CSN, MCS ICD-10, 04.09.2008
  2. DIMDI Schreiben, 04.09.2008
  3. DGMCS, Persönliche Konversation mit CSN, 15.09.2009
  4. Bundesministerium für Gesundheit, Anwendung der ICD-10 in der vertragsärztlichen Versorgung nach § 295 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch, 18.12.1995
  5. Dr. Tino Merz, autorisierte Stellungnahme für dbu, europeam zum Thema “Soll der Name MCS erhalten bleiben oder nicht”, CSN Forum, 18. Juli 2007
  6. Silvia K. Müller, Die europäische Debatte um den Namen MCS, CSN, Juli 2007
  7. Dr. Donate, Kommentar zu “Analyse neuer Wortschöpfungen die den etablierten Fachausdruck MCS ersetzen sollen”, CSN Blog, 28.05.2008

10 Kommentare zu “MCS – Multiple Chemical Sensitivity – WHO ICD 10 T78.4”

  1. Maria 10. Oktober 2008 um 17:09

    Danke Silvia für diese erstklassige Arbeit. Endlich herrscht Klarheit beim Thema MCS und Klassifizierung beim ICD-10 Code. So wurde in vergangener Zeit bewusst viel Unruhe in SHG und in Foren verbreitet.

    Durch Deinen gelungenen Blog lassen sich die Behauptungen einiger Unruhestifter nun nicht mehr so gut unter´s Volk bringen. Ich hoffe, dass die allgemeine Verunsicherung somit beendet ist und wir zu neuen Taten schreiten können.

    Liebe Grüsse
    Maria

  2. Analytiker 10. Oktober 2008 um 19:55

    Behauptungen, MCS sei zukünftig nicht mehr im ICD 10 enthalten oder gar als psychische Erkrankung eingestuft, sind m. E. nur auf Sand gebaut.

    Zum Glück gibt es den CSN Blog, der mit fundiertem Wissen und Fakten zum ICD 10-Code und MCS, alle Unklarheiten problemlos beseitigt. Anderslautende Behauptungen können diesen Tatsachen “leider” nicht länger standhalten, sie wurden durch dieses aussagefähige Werk ein für allemal zum Einsturz gebracht.

  3. Clarissa 10. Oktober 2008 um 21:22

    So das war es nun aber endgültig, wer sich jetzt noch wagt etwas anderes zu behaupten, der sollte sich in Acht nehmen, das er/sie nicht Anzeigen erhält.
    Danke, Silvia und allen die daran mitgewirkt haben, das ist jetzt wie in Stein gemeisselt.

    @Alle die gerne etwas anderes behaupten, lest, lest, lest, schaltet das Gehirn ein, dann werdet auch ihr endlich verstehen das es da nichts zu rütteln oder umzudeuten gibt.

  4. Juliane 10. Oktober 2008 um 22:36

    Nun, bleibt zu hoffen, dass ein großer Informationsverteiler in Sachen Medizin diese Fakten auch zur Kenntnis nimmt.

    Denn bislang kann man im Internet der

    Kinderumwelt gemeinnützige GmbH
    Geschäftsführer: Prof. Karl Ernst von Mühlendahl, Osnabrück
    Gesellschafter: Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und
    Jugendmedizin e.V. (DAKJ)
    Sitz: Osnabrück

    http://www.allum.de/impressum.html

    ALLUM – das Informationsangebot zu Allergie, Umwelt und Gesundheit
    http://www.allum.de/

    zur ICD 10 -Klassifikation folgendes lesen:

    “Diese Zuordnung des MCS-Phänomens zu T78.4 “Allergie, nicht näher bezeichnet” wird sowohl von vielen umweltmedizinisch tätigen Medizinern und Wissenschaftlern als auch von MCS-Selbsthilfeverbänden als unglücklich empfunden.”

    http://www.allum.de/krankheiten/multiple-chemical-sensitivity-mcs-smcs.html

  5. MCS-SOS 12. Oktober 2008 um 13:45

    Herzlichen Dank, liebe Silvia,
    für diese tolle, bestimmt auch arbeitsaufwändige Recherche!
    Es ist wirklich super, welche Infos du uns immer wieder zur Verfügung stellst.
    Mit den besten Wünschen
    Team MCS-SOS

  6. Holger 14. Oktober 2008 um 19:49

    Die Meldungen, MCS sei zukünftig nicht mehr ICD 10 Code gelistet oder psychischen Ursachen zugegliedert, sind alles reine Panikmache und Verunsicherungsstrategie. Man sollte sich davon nicht beeindrucken lassen.

    Wie man sehen kann, ist das alles nur von Unruhestiftern an den Haaren herbeigezogen.

    Ich halte mich an die Fakten, wie hier im Blog berichtet.
    Danke für die gute Arbeit. Damit dürften alle Unklarheiten beseitigt sein.

    Ich sag´s ja, die beste Informationsquelle schlechthin, der CSN Blog.

    Gruss Holger

  7. Lucca 16. November 2008 um 19:33

    Jetzt haben wir es schwarz auf weiß. Ende der dummen Sprüche und dem Gezetter. MCS ist eine körperliche Erkrankung. Leute lasst uns diese Schreiben jedem auf den Tisch knallen der etwas anderes behauptet.

  8. Stables 17. November 2008 um 23:12

    Das ist unumstößlich. Ärzte müssen sich danach halten laut Gesetz.

  9. Spider 17. Mai 2009 um 22:55

    Multiple Chemical Sensitivity – MCS ist von der WHO als körperliche Erkrankung klassifiziert. Das ist fakt und es ist wirklich jämmerlich, wie man in Deutschland Fakten um die Umweltkrankheit MCS ignoriert, auf Kosten von Schwerkranken.

    Dieser Zustand muss ein Ende haben. Daher Leute, nix wie ran an den Drucker und nehmt eine Kopie des Blogs mit zu jedem Behördengang, Arztbesuch wie auch Gutachtertermin!

    Wir brauchen uns nicht zu verstecken, Multiple Chemical Sensitivity ist eindeutig eine körperliche Erkrankung, die durch die WHO entsprechend mit dem ICD 10 Code T78.4 klassifiziert ist.

    DAS IST FAKT!!!

  10. Mirjam Pfromm 15. März 2010 um 23:31

    Ich war 15 Jahre Schwimmmeisterin und habe Wochen in einer Schwimmhalle gearbeitet die wegen Reizgas für Monate geschlossen wurde. War zu dieser Zeit schwanger. Ich bin berufskrank und meine Tochter leidet bereits auch schon an Enzymstörungen, Allergien, Asthma…… Gehe jetzt vor das Sozialgericht, weil mir 15-seitige Gutachten von einem Arzt in Karlsruhe vorgelegt wurden, der behauptet, unsere Krankheit wäre abhängig von meiner Psyche! (Hat keine Arztberichte… eingefordert!!!)

    Der Sachbearbeiter der BG weiß auch Mega über MCS Bescheid!
    Gibt es bereits erfolgreiche Kämpfe? – ich fühle mich wie ein Einzelkämpfer gegen eine Mafia!

    Liebe Grüße
    Mirjam

Kommentar abgeben: